27.August 2007 • Patric Cordier    

Ball rollt in neuer ASC-Arena

"Alles ist wunderbar gelaufen", sagte Heinrich Biehl am Samstag strahlend. Der Präsident des ASC Dudweiler freute sich über die Einweihung der ASC-Arena, die mehr als 200000 Euro gekostet hat.

Strahlender Sonnenschein, 25 Grad, dazu 18 Tore in zwei unterhaltsamen Fußballspielen - die Einweihung der Arena im ASC-Sportpark am Samstag hatte einen perfekten Rahmen. "Ich bin froh und stolz, dass ein so großer und erfolgreicher Verein wie der ASC Dudweiler seine Sportanlagen um ein solches Juwel erweitert hat", meinte Gerd Meyer, Präsident des Landessportverbands für das Saarland (LSVS).

In über einjähriger Arbeit ist auf dem früheren Mittelplatz vor der alten Villa ein modernes Spielfeld mit zahlreichen Stehrängen entstanden. Die Maßnahme hat über 200000 Euro gekostet. "67000 kamen von der Stadt, 45000 von der Sportplanungskommission, 40000 haben wir uns von der Bank geliehen", berichtete ASC-Präsident Heinrich Biehl, "der Rest ist Eigenleistung unserer vielen freiwilligen Helfer. Deren Arbeitsstunden sind nicht zu zählen." Der Verkauf von Parzellen der neuen Spielfläche spülte bislang noch einmal 16000 Euro in die Kasse, noch sind einige Parzellen zu erwerben. Gehörigen Anteil am Gelingen der Bauarbeiten hatten auch die US-Pioniere aus Ramstein mit ihrem stellvertretenden Kommandeur Reinhold Brückner an der Spitze. Sie haben das Projekt mit schwerem Gerät unterstützt. Biehl: "Ein riesiges Care-Paket für den ASC."

Sportlich eingeweiht hat die Landesliga-Mannschaft des ASC die neue Spielstätte. Nach den Salutschüssen der Kanonenmannschaft der Dudweiler Schützengesellschaft ließ das Team von Heiko Walle gegen Schmelz fünf weitere Kracher folgen, Dudweiler siegte mit 5:3. Den ersten Treffer in der von den Fans schon als "neue Festung" bezeichneten Arena, erzielte Matthias Andres nach 18 Minuten. "Das 1:0 war ganz wichtig für unser Spiel", sagte der 22-Jährige nach der Partie, seiner historischen Tat kaum bewusst, "in dem Moment war es mir ehrlich egal, jedes 1:0 wäre genau so gut gewesen. Aber jetzt freue ich mich schon."

Für die Mannschaft bedeutet der Umzug auf die neue, kleinere Spielstätte natürlich eine Umstellung. Das altehrwürdige Stadion am Brennenden Berg mit seiner riesigen Spielfläche soll in Zukunft hauptsächlich als Trainingsplatz genutzt werden. Die 2. Mannschaft des ASC siegte am Samstag ebenfalls gegen Schmelz mit 8:2 und rundete so einen tollen Tag für die ASC-Familie ab.

"Alles ist wunderbar gelaufen", war Heinrich Biehl am Samstag rundum zufrieden und blickte auf das nächste Projekt voraus: "Im Saarland sollen 16 Kunstrasenbolzplätze gebaut werden. Wir haben uns um einen beworben, er soll auf der Fläche zwischen Hartplatz und der neuen Arena entstehen."

Günter Müller, Vorsitzender des Saarländischen Fußballverbandes und ebenfalls Einweihungsgast, hat seine Unterstützung dabei zugesagt. "Der ASC Dudweiler hat seine Sportanlagen um ein Juwel erweitert." (Gerd Meyer)